| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Get control of your email attachments. Connect all your Gmail accounts and in less than 2 minutes, Dokkio will automatically organize your file attachments. You can also connect Dokkio to Drive, Dropbox, and Slack. Sign up for free.

View
 

topic backlog

Page history last edited by Manuel Mauky 8 years ago
Requested by
Topic
Descriptiopn
Richard Balsamiq Mockups

Viele Entwickler wissen was GUI-Mockups sind und wie viel Zeit es kostet gute Mockups zu erstellen. Diese Präsentation wir ein agiles Tool zum erstellen von Mockups vorstellen, mit dem das Erstellen von GUI-Mockups fast so schnell geht, wie das Zeichnen dieser mit Stift und Papier.

Richard
Polymorphism

Dies soll eine Präsentation über die unangenehme Wahrheit über die tägliche Nichteinhaltung von Interfaces und Oberklassen in Java sein.

Manuel Mauky


AspektOrientierte Programmierung und AspectJ
Dabei geht es darum, unterschiedliche Aspekte bei der Entwicklung (z.B. Sicherheit, Logging,Validierung) im Code nicht zu vermischen sondern von einander sauber zu trennen. Wenn ich es richtig verstanden habe, programmiert man die einzelnen Aspekte getrennt von einander und legt dann nur noch fest, welche Aspekte für eine Methode eine Rolle spielen.
Michael Förster Jave EE mit JBoss  
  JUnit - Workshop Best Practices im Umgang mit JUnit
  TestNG Was kann es? Was ist der Unterschied zu JUnit?
Max Wielsch Android-Programmierung Folien und Beispiel-Projekt zum Vortrag unter http://max-wielsch.blogspot.com/
Manuel Mauky JavaFX 2 JavaFX 2 ist eine von Oracle entwickelte Technologie zur Entwicklung von Java-Frontends. Es gilt damit als eine Art Ablösung für Swing. Vieleicht kann jemand das Framework vorstellen damit positive und eventuelle negative Aspekte beleuchtet werden können.
Manuel Mauky Arquillian Arquillian ist ein von JBoss entwickeltes Framework für Integrationstests im JavaEE-Umfeld. Der Entwickler reichert seine in JUnit oder TestNG geschriebenen Tests mit Informationen an, die das aktuelle Deploymen beschreiben (z.B. welche EJBs im EAR vorhanden sein sollen). Besonders ist, dass dann Resourcen, EJBs oder CDI-Beans in die Testklasse selbst injekted und dort getestet werden können. Ausgeführt werden die Tests in einem Ziel-Container. Dabei gibt es die Wahlmöglichkeit zwischen embedded, managed und remote Kontainern. Für die meisten ApplicationServer wie Glassfish oder Jboss sowie für Tomcat und Jetty stehen Kontainer bereit. Ausserdem existieren für CDI-Basierte Tests Kontainer für Weld und OpenWebBeans.

 

Comments (Show all 44)

Wilfried Honekamp said

at 7:24 am on May 11, 2011

Wenn wir DI inkl. GD und AOP anbieten könnten, wäre das prima. Fehlt uns nur noch ein Referent für AOP. Gibt es jemanden in der Community, der dazu etwas vorstellen könnte? Kennt jemand jemanden, den ich anschreiben könnte?

Manuel Mauky said

at 9:54 pm on May 12, 2011

Mir ist noch ein mögliches Thema eingefallen, welches vieleicht interessant wäre und zwar TestNG. Ich kenne den Begriff bisher nur als Alternative/Erweiterung zu JUnit und lese eigentlich nur gutes darüber aber hatte bisher noch nicht die Gelegenheit es zu benutzen. Ich könnte mir aber Vorstellen, dass dies von mehr Leuten benutzt wird als beispielsweise AOP und es deshalb vieleicht einfacher ist, dazu einen Vortragenden zu finden.
Da Testen ja ein sehr wichtiger Themenkomplex ist, könnte man vieleicht aber auch einen Workshop zum normalen JUnit und Best Practices bei JUnit machen. Dies wäre zwar für viele vieleicht nichts neues aber vor allem auch für Studenten und Einsteiger sicher eine große Bereicherung.

Marlene Knoche said

at 11:56 am on May 13, 2011

Das klingt nach einem sehr guten Thema. Da ich noch Studentin bin und gerade in JUnit einsteige, würde ich mich freuen, wenn dieses Thema einen Referenten finden würde.

Wilfried Honekamp said

at 10:18 pm on May 12, 2011

Eine Einweisung in TestNG wäre sicherlich sehr interessant. Gerade heute habe ich in der Vorlesung auf diese Alternative zu JUnit hingewiesen, für Beispiele fehlte dabei aber die Zeit. Um ganz ehrlich zu sein glaube ich nicht, dass TestNG so verbreitet ist, da JUnit der Standard und seit der Version 4 auch gleichwertig ist.

Ein Best Practice JUnit wäre für unsere Studenten sicherlich eine hervorragende Ergänzung zur Vorlesung. Wenn wir jemanden finden, der einen solchen Workshop (ca. 2 Std) durchführen möchte, wäre das ein prima Thema für ein JUG-Treffen.

Stefan Bradl said

at 1:47 pm on Jun 16, 2011

Das Thema Parallelisierung spielt ja auch eine immer größere Rolle. Daher würde ich einen Vortrag zu dem Thema vorschlagen. Vielleicht könnte man da sogar das Actor-Modell vorstellen.

Stefan Bradl said

at 8:59 am on Jun 30, 2011

Ich könnte beim nächsten Treffen einen Vortrag zu Scala halten. Ich würde dabei einige Grundlagen der Sprache behandeln und eine kleine Demonstration, wie in Scala nebenläufig programmiert werden kann.

Stefan Bradl said

at 9:00 am on Jun 30, 2011

Ach und eine kleine Demo wie man in Scala testet würde ich auch einbauen.

Marek Wester said

at 9:39 pm on Jul 10, 2011

Das ist super! Nehme ich sehr gerne in die Liste der Themen für das nächste Mal auf.

Wilfried Honekamp said

at 7:11 am on Jul 28, 2011

Zwei hervorragende Vorträge, Dank und Anerkennung an die Vortragenden!

Stefan Bradl said

at 7:15 pm on Jul 29, 2011

Da ja langsam die Themen ausgehen hier ein Vorschlag: Gerade wurde ja Java 7 released und da wäre ein Vortrag zu den Neuerung in dieser Version sicher interessant.

Marek Wester said

at 12:49 pm on Aug 9, 2011

Das ist eine sehr gute Idee! Hat sich schon jemand mit dem Thema Java 7 auseinandergesetzt und könnte das bei der nächsten JUG vorstellen?

HansV2 said

at 7:03 pm on Aug 19, 2011

Ein Vortrag über Pattern wäre ganz interressant. (An einigen, vom Vortragenden ausgewählten, beispielen)
Dabei interressieren mich vor allem folgende Punkte:
- wann (eventuelle Beispielszenarien)
- warum (Vorteile / Nachteile?)
- was (wie würde man "normalen" Code nach diesem pattern umbauen müssen? / Beispielcode)

Manuel Mauky said

at 1:06 pm on Aug 27, 2011

Welche Patterns würden dich denn besonders interessieren? Gibt ja so viele, dass man alle sowieso nicht abhandeln kann. Einige Patterns sind ja vermutlich auch weitläufig bekannt und benutzt und deshalb vieleicht nicht mehr so interessant, während andere wie z.B. das NullObject scheinbar weniger bekannt und seltener benutzt werden.

HansV2 said

at 8:30 pm on Aug 28, 2011

Geneue pattern habe ich nicht im Sinn.
ich denke die "wichtigsten" würden vollkommen ausreichen.
was die "wichtigsten" sind, ist dem vortragenden Überlassen
(selbstverstädnlich würden mich dann ebenfalls die Gründe interressieren, warum der/die jenige sich diese pattern ausgesucht hat)

Marek Wester said

at 3:03 pm on Sep 20, 2011

Bei der letzten JUG gab es jemanden, der beim nächsten Mal Android vorstellen wollte und jemand wollte bei Saxonia nachfragen, ob es jemanden gibt, der Patterns vorstellen könnte. Da ich mir leider die Namen nicht gemerkt habe, liebe JUGler, wie ist hierbei der Stand :-)

max.wielsch said

at 12:33 pm on Sep 21, 2011

Das bin ich:-)

Zu Android: Nach wie vor möchte ich den Vortrag und etwas Beispiel dazu machen.
Wg. Patterns: In einer Diskussion müssen wir glaube ich darüber noch mal sprechen, was bei dem Vortrag herauskommen sollte bzw. was gewünscht wird.

Noch etwas allgemeines: Habe ich es richtig in Erinnerung, dass der Treff immer der letzte Mittwoch im Monat ist - sprich dieses mal der 28.09.2011?

Stefan Bradl said

at 8:26 am on Jan 17, 2012

Da wir ja grad von den Themen her bei Webanwendungen und ORM sind:
Falls Interesse besteht könnte ich beim übernächsten Treffen einen Vortrag zur Webentwicklung und ORM mit Scala machen?!

Marek Wester said

at 9:20 am on Jan 17, 2012

Vielen Dank! Sehr guter Vorschlag. Ich finde das Thema sehr interessant! Haben Sie schon einen Titel für den Vortrag?

Stefan Bradl said

at 11:48 am on Jan 17, 2012

Ich würde sagen schlicht und einfach "Webentwicklung mit Scala". Gibt es vielleicht Vorschläge, was ich für eine Beispielanwendung entwickeln soll?

Marek Wester said

at 7:04 pm on Jan 18, 2012

Werden Sie das Lift-Framework vorstellen? Da bekommt man was User-Management angeht doch schon viel geschenkt? Vielleicht könnten Sie ja unsere berühmte Notizzettel-Anwendung als Multi-User-Anwendung entwickeln.

Stefan Bradl said

at 7:15 am on Jan 19, 2012

Genau ich nutze Lift. Also mache ich die Notizzettel-Anwendung und vielleicht baue ich auch etwas Comet (Server-Side Push) ein.

Manuel Mauky said

at 11:09 am on Apr 26, 2012

Hallo. Wie beim Treffen schon angespochen, hätte ich einen Themen-Wunsch: Ich interessiere mich für JSR303 - BeanValidation. Bei meinem letzten Projekt bin ich damit konfrontiert worden und finde den Ansatz recht interessant. Bei etwas komplizierteren Anforderungen musste ich aber feststellen, dass mir da noch viel Wissen fehlt. Wenn jemand sich mit dem Thema gut auskennt und/oder es bereits in einem Projekt selbst eingesetzt hat, und darüber einen Vortrage machen könnte wäre das klasse.
Wer mít dem Begriff nichts anfangen kann: Bei JSR303 ist Bestandteil von JavaEE6 und es geht darum, mittels Annotationen zu bestimmen, welche Werte für welche Felder valide sind, z.B. @NotNull oder @Size(min=1, max = 10) für einen String der mindestens ein und maximal 10 Zeichen haben soll. Ein Validator kann dann prüfen, ob der Zustand eines Objekts valide ist. JSR303 soll sich darüber hinaus recht gut in JSF und JPA integrieren damit man Validierungsinformationen an zentraler Stelle vergibt und an mehreren Stellen wiederverwenden kann.

Hans Markwart said

at 5:40 pm on May 2, 2012

Hallo.
Ich war beim letzten Treffen leider nicht dabei und da wollte ich mal fragen ob die Folien zum Thema Maven irgendwo verfügbar sind oder verfügbar gemacht werden könnten?

Als Themenvorschlag hätte ich JMonkeyEngine3 und im Allgemeinen 3D-Applikationen in Java.

Marlene Knoche said

at 7:33 pm on May 2, 2012

Hallo Hans, 3D-Applikationen in Java klingt sehr interessant. Ich würde mich über einen Vortrag dazu freuen.

Stefan Bradl said

at 8:42 am on May 3, 2012

Ich habe etwas Erfahrung mit der Entwicklung von 3D-Applikationen, allerdings in C++ und nicht in Java. Ich könnte mir JMonkeyEngine mal angucken und einen Vortrag drüber halten. Aber ich denke das würde ich erst bis zum übernächsten mal schaffen.

Wilfried Honekamp said

at 10:08 am on May 3, 2012

Wenn ich Herrn Markwart richtig verstanden habe, würde er gerne selbst zu den Themen "JMonkeyEngine3 und im Allgemeinen 3D-Applikationen in Java" vortragen, oder?

Hans Markwart said

at 12:52 pm on May 3, 2012

Ja das meinte ich, ich arbeite grad im Rahmen meines Praktikums mit JME3 und da hab ich mich auch mit alternativ Technologien beschäftigt, vorallem mit anderen Java-basierten Engines. Da gäbe es so einiges zu erzählen.

Stefan Bradl said

at 1:09 pm on May 3, 2012

Na da bin ich ja mal gespannt. Kannst du auch was zur Performance sagen?

Hans Markwart said

at 2:11 pm on May 3, 2012

Nicht wirklich, die Anwendungen waren meist nicht sehr aufwändig, da ich keine Physik, Beleuchtung oder Anti-Anialising benutzt habe.
Ich habe auch keine Vergleiche mit anderen C++ Engines gemacht, da dies schon von Anfang an nicht vorgesehen war.
Wäre aber sicherlich ein interessanter Punkt, den ich aber aus zeitgründen nicht betrachten kann.

Marek Wester said

at 11:34 am on Jul 19, 2012

Liebe JUG, gibt es jemanden, der einen Vortrag zu den neu hinzugefügten Themen JavaFX oder Arquillian machen kann?

Marek Wester said

at 7:21 pm on Sep 2, 2012

Liebe JUG, beim letzten Mal waren nur unsere Gastgeber, Prof. Honekamp und ich da. Wir haben die Veranstaltung dann abgesagt. Die Frage ist nun, ob das Thema nicht interessant war (ich denke persönlich, dass es sehr relevant und sehr nützlich ist!) oder ob es zeitlich in der Sommer-/Urlaubszeit nicht gepasst hat? Wäre wichtig, möglichst viel Feedback zu bekommen, damit wir beim nächsten Mal entweder doch den interessanten Vortrag von Herrn Mauky hören können oder doch ein anderes Thema organisieren.
Beste Grüße
Marek Wester

Steffen Lehmann said

at 8:40 pm on Sep 4, 2012

Am Thema lag es bei mir sicher nicht. Ich hätte mir den Vortrag gern angehört, deshalb bin ich für eine Neuauflage des Themas beim nächsten Treffen.

Marlene Knoche said

at 11:37 am on Sep 10, 2012

Bei mir war es auch ein terminliches Problem, ich wäre auch für ein erneutes Ansetzen des Themas.

Manuel Mauky said

at 10:38 pm on Mar 8, 2013

Hallo UserGroup. Ich habe einen Themen-Vorschlag (inkl. Vortragenden): JRuby, dabei handelt es sich um eine auf der JavaVM laufende Implementierung der Programmiersprache Ruby.

Einer meiner Kollegen hat sich Bereit erklärt, dazu einen Vortrag zu halten, wenn Interesse besteht. Er hat mich auch gefragt, auf welche Themen möglicherweise besonders eingegangen werden sollte bzw. welche Anwendungsfälle für uns am interessantesten sind. Das können wir je nach Wunsch beeinflussen. Zum Beispiel könnte als Anwendungsfall Behaviour Driven Development mit dem Framework Cucumber vorgestellt oder auch Object-Relationales Mapping mit Ruby behandelt werden. Je nachdem, was euch am meisten interessiert :-)
Viele Grüße
Manuel

Marek Wester said

at 7:54 pm on Mar 14, 2013

Super Idee! Am besten machen nehmen wir das gleich in die April-JUG.

Manuel Mauky said

at 12:31 pm on Mar 19, 2013

Der Vortragenede ist Ende April im Urlaub deshalb wäre die Mai-JUG besser.
Vieleicht finden wir ja für April noch ein anderes Thema oder wir machen mit dem 2-Monats-Rhythmus weiter.
Das können wir ja auch beim Treffen nächste Woche nochmal besprechen.

Wilfried Honekamp said

at 11:58 pm on Mar 8, 2013

Das hört sich äußerst interessant an!

Marlene Knoche said

at 10:14 pm on Mar 27, 2013

Wie schon bei der heutigen JUG angesprochen würde ich gern einen Vortrag zu einem Thema aus dem Bereich UI und Usability halten. Da das Themengebiet aber sehr groß und komplex ist, möchte ich nun wissen, was ihr euch als Thema wünschen würdet. Anbieten kann ich: Usability-Evaluationen mit Usability-Tests, die Erstellung benutzbarer Benutzeroberflächen mit Hilfe von Personas oder auch einen Grundlagenvortrag zu Usability und GUI-Erstellung. Wobei sich letztere beiden zum Teil überschneiden.

Manuel Mauky said

at 1:41 pm on Jun 10, 2013

Ich habe einige Themenvorschläge für die Zukunft:
1. Gradle. Das ist ein Build-Management-Tool als Alternative für Maven. Das Build-Script wird aber nicht in XML definiert sondern mit der Programmiersprache Groovy bzw. einer darauf basierenden DSL. Ich hab Gradle bisher nur in kleinen Spiel-Projekten ausprobiert, war aber ziemlich positiv beeindruckt, weil es vieles, was bei Maven cool ist übernimmt aber gleichzeitig vieles besser macht, was bei Maven nervig ist. Vieleicht hat ja jemand schon mehr Erfahrungen sammeln können und könnte das Tool vorstellen.

2. FEST-Assert. Dabei handelt es sich um ein Assertation-Framework, dass dabei hilft, Unit-Tests aussagekräftig, einfach und gut lesbar zu schreiben. Statt alles mögliche kompliziert mit assertEquals und assertNotNull abzubilden, bringt dieses Framework eine Fluent-API mit, mit der für sehr viele typische Anwendungsfälle die Tests sehr lesbar gestaltet werden können. z.B. assertThat(liste).isNotEmpty().hasSize(5).contains(x,y,z); Der ein oder andere kennt vieleicht "hamcrest", welches das gleiche Ziel verfolgt. Ich würde diesen Vortrag selbst halten und FEST-Assert mit zahlreichen Beispielen vorstellen.

Marlene Knoche said

at 7:35 pm on Jul 31, 2013

Ich beschäftige mich derzeit mit der Leap Motion (ein kleines schickes Kästchen, dass berührungslose Interaktion mit dem Rechner ermöglicht). Da man diese mit Java programmieren kann - und ich mich gerade darin einarbeite - würde ich dieses Thema gern für eine kommende User Group anbieten.

You don't have permission to comment on this page.